Yankee Candle Tarts - Alle Tipps und Tricks zum Gebrauch

Sonntag, 21. Dezember 2014

Wie Ihr alle wisst, bin ich ein großer Yankee Candle Fan. Allerdings nur von den Tarts und den großen Housewarmern, weil die einfach richtig intensiv riechen und man auch was bekommt für sein Geld.


Die Housewarmer sind nicht ganz so günstig und wenn Ihr wie ich gern etwas Abwechslung möchtet, dann empfehle ich, nur wirkliche Lieblingsdüfte in groß zu kaufen und ansonsten auf Tarts zurückzugreifen. Die sind nämlich günstiger als sie erst scheinen und schnell zu wechseln.


Ein Tart gibt es für 1,00€ - 2,19€. Je nachdem, wo Ihr es kauft. Ich bin meist bei Karstadt, weil unserer in der Kerzenabteilung auch eine Yankee Candle Ecke hat und ich da auch gleich riechen kann, welche Sorten ich überhaupt möchte. Wenn ich aber eh weiß, was ich möchte oder eine Sorte suche, die aus dem Sortiment geht, dann schaue ich lieber auf Sunflower Design nach, denn da gibt's die Tarts recht günstig.


Kommen wir zur Duftlampe, die man wohl oder übel braucht, wenn man mit Tarts arbeitet. Ich hatte vorher so ne 0815-Duftlampe, die leider nur bedingt geeignet ist für so ein Tart. Wenn sie nämlich aus einem Stück besteht, dann könnt Ihr immer nur einen Duft benutzen und das wechseln ist viel schwerer. Es geht natürlich schon, aber lasst mich Euch einen Rat geben: Holt Euch ne Duftlampe, bei der man oben ein Glas- oder Keramikschälchen auflegen kann, also quasi eine Lampe, die aus zwei Teilen besteht.


Die Glasschälchen könnt Ihr nämlich einzeln bei Müller für 1,50€ kaufen und wenn Ihr ein paar Schälchen habt, dann könnt Ihr den Duft wechseln, wie es Euch passt. Ein Tart kann man nämlich mehrfach anmachen (solange es nicht viel zu lange brennt).

Das eigentliche Tart ist ein rundes Stück Wachs, dass ein wenig wie ein Tartkuchen aussieht (deswegen wahrscheinlich der Name) und das man oben in die Duftlampenschale legt. Ohne Wasser, einfach so wie es ist. Und dann wird unten wie üblich ein Teelicht angemacht.

Ich persönlich finde es aber viel zu schade und vor allem auch zu viel und zu aufdringlich vom Duft, wenn ich das ganze Tart auf einmal verheize. Deswegen viertele ich meine Tarts und gebe nur ein Viertel davon in die Duftlampenschale. Den Rest packe ich in einen Mini-Klippbeutel (gibts bei dm), damit der Duft nicht verloren geht und das Tart schön frisch bleibt.




Das Tart wird mithilfe des Teelichts sehr schnell flüssig und duftet dann sehr intensiv. Meist lasse ich die Lampe nicht brennen, bis das Teelicht leergebrannt ist, sondern nur eine halbe/eine Stunde und mache sie dann aus. Meine kleine Wohnung duftet dann sehr gut und langanhaltend. Wenn man einige Sorten der Yankee Candles zu lange brennen lässt, dann verändert sich manchmal der Geruch. Die meisten duften aber einfach nach sehr langer Brenndauer bzw. in meinem Fall nach ca. 3-6 mal wieder anmachen nicht mehr.

Dann könnt Ihr entweder noch ein Viertel Tart dazugeben oder das Schälchen bzw. wenn Ihr ne einteilige Duftlampe habt, die ganze Duftlampe für einige Minuten in den Gefrierschrank geben. Das vereinfacht das Entfernen des Tarts sehr, denn das Wachs wird hart und lässt sich mit einem Plopp herausnehmen und über den Hausmüll entsorgen.



Falls Ihr also jemals vor einem Yankee Candle Regal steht, dann nehmt nicht die Teelichter oder Votivkerzen, auch wenn sie Euch günstiger erscheinen. Nehmt ein Tart. Ihr bekommt mindestens vier Anwendungen daraus, wenn nicht sogar mehr, wenn Ihr wie ich nicht stundenlang brennen lasst. Und von Yankee Candles bekommt man keine Kopfschmerzen. Ich kenne zumindest keinen, der welche davon bekommt und ich persönlich bekomme bei den Ikea-Kerzen und anderen billigem Duftkrams immer welche.


Und welche Tips habt Ihr so für den Tartgebrauch? Schreibt es mir in die Kommentare!
Einen schönen 4. Advent wünsche ich Euch!




Kommentare:

  1. Fräulein Möhrchen, dank Dir und anderen Bloggern habe ich mir jetzt auch mal die Yankee Candle Tarts geholt. Eigentlich sollte mir ja keine Duftlampe mehr ins Haus kommen, weil das mit Duftöl mal ganz schön gekogelt hat als das Wasser komplett verdunstet war. Aber das hat man mit Duftwachs ja nicht. ♥ Den Tip mit den Schälchen zum wechseln finde ich übrigens klasse, da muss ich doch unbedingt im Müller mal gucken, wenn ich das nächste mal da bin ...

    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das Kokelproblem hatte ich auch immer. Das geht schnell, die Tarts sind viel unkomplizierter! :)

      Löschen
  2. Habe diese Tarts gesehen, wusste jedoch nicht was ich damit anfangen sollte. Dank dir weiß ich es jetzt ja auch noch mit einem extra Tipp! Danke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es glaub ich vielen und wenn man nirgends lesen kann, wie man die Dinger eigentlich verwendet, dann muss man ganz schön ausprobieren. Ich habe alle Tipps selbst erarbeitet und bin jetzt ganz zufrieden damit. Wäre schade gewesen das nicht zu teilen

      Löschen
  3. ich habe noch nicht darüber was gehört, dein Bericht macht mich sehr neugierig

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich noch nie wirklich für Kerzen interessiert, aber da hast du mich sehr neugierig gemacht. Und prompt sah ich gestern einen Stand in der Thalia Buchhandlung. Die Kerzen riechen wirklich gut,aber am besten gefällt mir "November Rain". Vielleicht gefällt dir auch dieser Duft :)
    Liebe Grüße Anne:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, November Rain hatte ich auch mal, der war toll!

      Löschen
  5. Hach ^.^ ich muss mir dringend mal Yankee Candle näher anschauen, aber ich habe aktuell noch andere Tarts, die ich mal aufbrauchen muss :D aber ich will unbedingt!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, aber bitte keine Eigenwerbung sonst muss ich löschen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
site design by designer blogs